Technikunterricht im EWE-Mobil weckt das Schülerinteresse

Die Eschhofschule ist schon seit vielen Jahren eine EWE-Solarschule. Sie besitzt aber nicht nur eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Vor allem kommen die Schülerinnen und Schüler durch diese Zusammenarbeit regelmäßig in den Genuss, einen etwas anderen Unterricht rund um das Thema „Regenerative Energien“ im EWE-Mobil zu erleben.

EWE-Mobil an der Schule

Viert Tage tauschten die siebten bis neunten Klassen vom 12. bis zum 15. März die Schulbank gegen die Werkbank und den Füller gegen einen Lötkolben.

Bevor es allerdings an die Werkzeuge ging, gab es im EWE-Mobil eine kurze Einführung zum Thema. Es wurde über Energieformen und Energiegewinnung gesprochen. Woher kommt die Energie für das Autofahren oder zum Aufladen des Smartphones? „Die klassischen Energieträger wie Öl und Kohle sind aber nicht endlos vorhanden“, warf ein kompetenter EWE-Mitarbeiter in die Schülerdiskussion. Schnell wurde allen klar, dass die erneuerbaren Energien wie Sonnen- und Windenergie in Zukunft immer bedeutender werden.

Auch bei den Mädchen wird das Interesse geweckt

Die zwei siebten Klassen beschäftigten sich dann einen Vormittag über mit dem Bau eines Windrades. Sie erleben so nicht nur einen lebendigen Technikunterricht. Vor allem soll das Interesse für technische Zusammenhänge geweckt und technisches Verständnis auch bei den Mädchen gefördert werden.

Kurbelleuchte lässt Licht aufgehen

Die Schüler der achten und neunten Klasse hatten eine etwas anspruchsvollere Aufgabe zu meistern. Sie setzten einen kleinen Generator mit einer Kurbel in ein selbstgefertigtes Kunststoffgestell. Mit dem Lötkolben verbanden sie eine Leuchtdiode mit dem Generator und hielten am Ende des Vormittags eine funktionierende Kurbelleuchte in den Händen. Auch wenn nicht alles auf Anhieb passte, so halfen sich die Schüler gegenseitig, und jedem ging ein sprichwörtliches LED-Licht auf. „Bei einigen Schülern ist schon ein Technik-Talent zu erkennen. Vielleicht sorgt so ein technisches Erfolgserlebnis ja für eine passende Berufsorientierung“, sagte Techniklehrer Razvan Ghimes. „Und auf Berufsorientierung wird an der Eschhofschule viel Wert gelegt.“ Den großen Technik-Talenten war es dann am Freitag noch möglich, ihr Geschick beim Bau einen elektronischen Buggy unter Beweis zu stellen.

Das könnte Dich auch interessieren …